SBB_Logo_CMYK
23. Februar 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Wie geht es weiter mit Sonderzahlung? Politisches Gespräch der sbb jugend mit der Fraktion Die Linke des sächsischen Landtags

Am 23.02.2016 lud Klaus Tischendorf, gewerkschaftspolitischer Sprecher der sächsischen Landtagsfraktion Die Linke und Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses, Vertreter der sbb jugend zu einem politischen Gespräch in das Landtagsgebäude am Elbufer in Dresden ein. Der Einladung folgten Nils Oeser (Vorsitzender), Henriette Hampe, Sabrina Leipe (beide stellvertr. Landesjugendvorsitzende), Sandra Nöbel (Vorsitzende DStG-Jugend Sachsen) sowie Cathleen Degner (VSR).

Seitens der Fraktion Die Linke waren u.a. der Vorsitzende der Fraktion Rico Gebhardt sowie Verena Meiwald und Sebastian Scheel unsere Gesprächspartner. Die Gesprächsthemen reichten von der aktuellen Lage der Sonderzahlung in Sachsen, über Aspekte der Wertschätzung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes, die Auswirkungen des demografischen Wandels bis hin zu möglichen Maßnahmen der Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber, vor allem für junge Menschen. Seitens der Vertreter der sbb jugend wurde der bestehende Unmut der Beamten über die Streichung der Sonderzahlung ab dem Jahr 2011 sowie die Forderung nach einer Neugestaltung der Sonderzahlung kommuniziert. Gesprächsgrundlage bildete der hierzu in den Landtag eingebrachte Gesetzentwurf, welcher eine Anlehnung an die Tarifbeschäftigten fordert.

Nach einem langen und intensiven Austausch bestand Einigkeit, dass die angesprochenen Themen nicht abschließend behandelt werden konnten und hierzu weitere Austausche notwendig sind. Als Landesjugendleitung der sbb jugend stehen wir diesen Gesprächen offen gegenüber.

Wir bedanken uns für das offene Ohr der Fraktionsvertreter für die Belange vor allem der jungen Beschäftigten im öffentlichen Dienst.